Review: Asus GTX 1060 Strix
31. Mai 2017
Xtorm XB102 Free 15.000mAh
Powerbank aus dem Premium-Segment: Xtorm XB102 Free 15000mAh
9. Juni 2017

Raspberry Pi: Die ersten Schritte

Raspberry Pi

Der Raspberry Pi ist ein Einplatinencomputer mit unendlich vielen Anwendungsmöglichkeiten

Der Raspberry Pi ist ein Einplatinencomputer,
der gerade mal die Fläche einer Kreditkarte einnimmt und seit 2012 den Markt erobert.
Besonders spannend sind die unendlichen Anwendungsmöglichkeiten,
die nur durch die eigene Fantasie begrenzt sind.

Die Modelle werden ständig weiterentwickelt und sind kostengünstig.
Wie schon oben erwähnt sind die Anwendungsmöglichkeiten riesig.
Ein paar Ideen findest du hier:

  • WordPress Webseite hosten
  • FTP-Server
  • Minecraft-Server hosten
  • Linux-Workstation
  • Retro-Spielekonsole (RetroPie)
  • Mailserver

Zusätzlich lassen sich an diesem Board eine Kamera, ein Display und etliche Sensoren
(Temperatur, Feuchtigkeit, Gas, Sauerstoff-Sensor, Licht-Sensor etc.) anschliessen.

Was brauche ich zum Start?

Um zu starten brauchst du nur 4 Komponenten, diese listen wir dir hier auf.
Optionale Zusatzkomponenten wie ein HDMI-Kabel oder Tastatur und Maus wurden hier nicht aufgelistet.

Raspberry Pi

Das Raspberry Pi ist der Grundstein für dein Projekt.
Es gibt verschiedene Modelle, das aktuelle Top-Modell ist der Raspberry Pi 3*,
mit einem 4 Kern 1,2GHz Prozessor und 1GB RAM hast du für jedes Projekt genügend Leistung.

Nebst dem normalen Raspberry Pi gibt es aber auch die “Zero” Serie.
Das aktuelle Modell heisst dort Raspberry Pi Zero W*,
der Zero W ist noch kleiner und hat weniger Leistung als das Raspberry Pi 3.

Seit Verkaufsstart sind die Zero-Modelle ziemlich rar,
da diese auch preislich nicht extrem attraktiv sind, und nicht alle Anschlüsse vorhanden sind.

Wir raten dir daher als Anfänger zu einem Raspberry Pi 3*, so hast du uneingeschränkten Spass,
zu einem guten Preis.

MicroSD-Karte

Die MicroSD-Karte ist der Speicherort für deine Projekte,
sozusagen die Festplatte für dein Pi.

So ist auch schnell klar das sowohl Kapazität als auch Geschwindigkeit der Speicherkarte,
wichtig sind um nicht dein ganzes System auszubremsen.
Wir empfehlen dir eine Speicherkarte* mit mindestens 32GB Speicherplatz.

USB-Netzteil + Micro-USB-Kabel

Wenn die Stromstärke nicht ausreichend ist, untertaktet sich der Raspberry Pi.
Um die volle Leistung zu erreichen, ist es darum auch hier wieder richtig auf gute Qualität zu achten.
Wir empfehlen daher das verlinkte USB-Netzteil* und dieses Micro-USB-Kabel*.

Start

Sobald du alle obigen Komponenten hast, kann es auch schon los gehen!
Du kannst nun deinen Ideen freien Lauf lassen und starten, hier findest du eine Übersicht vieler spannender Projekte.

*Dies ist ein sogennanter Affiliate-Link. Wenn du über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalten wir eine kleine Provision ohne das du mehr bezahlst.
Du hilfst damit unsere Seite zu finanzieren, und sorgst dafür das wir weiterhin auf nervige Banner-Werbungen verzichten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*